Glücksspielstaatsvertrag: DAkkS-Akkreditierung für Zertifizierung erteilt

By | April 11, 2022

Die DAkkS-Akkreditierung für den vom Bayerischen Automaten-Verband initiierten Prüfstandard wurde erteilt!

Neuötting – Der vom BAV bereits im Jahr 2013 initiierte Prüf- und Zertifizierungsstandard zur Sicherung des Jugend- und Spielerschutzes in Spielhallen und Gaststätten erhielt am Freitag, den 8. April 2022 die Akkreditierung durch die nationale Akkreditierungsbehörde der Bundesrepublik Deutschland (DAkkS).
Mit einer erfolgreich absolvierten Zertifizierung wird für Spielhallen und Gaststätten u.a. nachgewiesen, dass sie das 2013 eingeführte betriebliche Sozialkonzept in ihren Unternehmen leben und sich über das gesetzliche Maß hinaus dem Spieler- und Jugend- schutz widmen. Ebenfalls akkreditierte – also nach den Vorgaben der DAkkS arbeitende – Zertifizierungsstellen überprüfen dies in Erst- und regelmäßigen Wiederholungsaudits.

Weitsichtige Pionierarbeit

Bereits 2013 hatte der BAV die Entwicklung eines solchen weltweit ersten Prüfstandards angestoßen und damit umsichtige und weitsichtige Pionierarbeit geleistet. In den Folgejahren wurde der Prüfstandard kontinuierlich und konsequent ausgebaut und an die jeweiligen gesetzlichen Änderungen und wissenschaftliche Bedürfnisse angepasst.
In den Jahren 2014 und 2016 kamen auf Initiative und unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Peren, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Regulierung und Governance (IfRuG), in Sankt Augustin bei Bonn, jeweils 14 international einschlägige und renommierte Wissenschaftler zusammen und haben die im Prüfstandard festgelegten Spieler- und Jugendschutzmaßnahmen auf deren Wirksamkeit überprüft und in den internationalen Vergleich gestellt.
Der von Peren originär entwickelte Standard wurde so global wissenschaftlich validiert.
Im Jahr 2017 wurde die Zertifizierung von der Politik als wichtiges Qualitätskriterium für die Weitergenehmigung von Spielhallenkonzessionen anerkannt. Seit 1. Juli 2021 ist die Zertifizierung als qualitatives Zulassungskriterium im Glücksspielstaatsvertrag festgehalten und wird von verschiedenen Bundesländern umgesetzt.

Wichtiger Meilenstein auf dem Qualitätsweg

Sabine Dittmers-Meyer, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Zertifizierung und Qualitätssicherung von Glücksspielen mbH (GZQG): „Mit der DAkkS-Akkreditierung haben wir für unsere Spieler, Spielhallen und Gastronomie-Aufstellplätze einen weiteren wichtigen Meilenstein zur Sicherung der hohen Qualität des gewerblichen Spiels erreicht. Diese Akkreditierung, die sicher Signalwirkung auf die Branche hat, erfüllt uns mit großer Freude und bestätigt und bestärkt uns, unsere gesellschaftliche und soziale Verantwortung kontinuierlich engagiert und konsequent zu leben. Sie geht untrennbar einher mit der Gewährleistung höchster Qualitäts- und Servicestandards für unsere Kunden und Partner.”

Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS)

Die DAkkS ist die nationale Akkreditierungsbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Ihr gesetzlicher Auftrag ist es, im Falle einer Akkreditierung zu bestätigen, dass die jeweilige Organisation ihre Arbeit nach den Anforderungen international gültiger Normen, gesetzlicher Grundlagen und relevanter Regeln kompetent erbringen kann. Mit ihren Akkreditierungen trägt die DAkkS dazu bei, Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sicherer zu machen – im Interesse des Staates, der Wirtschaft sowie zum Schutz von Gesellschaft und Umwelt. Die Akkreditierungen der DAkkS schaffen auch Vertrauen in die Arbeit von Zertifizierungs- stellen, deren Bewertungsleistungen auch in anderen Wirtschaftsbereichen benötigt werden.

Qualität sichtbar machen – Transparenz statt Verzerrung im Wettbewerb

Prof. Dr. Dr. Peren, wissenschaftlicher Direktor IfRuG: „Dieser von uns originär entwickelte Zertifizierungsstandard appelliert auch an die verantwortlichen Regierenden, Spielbanken, Wettbüros und auch Online-Glücksspiele nun endlich folgen zu lassen und es der Branche des gewerblichen Geldspiels gleich zu tun. Auch die deutschen Suchtstatistiken zeigen zweifelsfrei, dass das gewerbliche Geldspiel das Thema Jugend- und Spielerschutz deutlich ernster zu nehmen scheint als andere Branchen. Zudem haben wir bewusst die Aufstellplätze innerhalb von Gaststätten inkludiert, um einerseits den Wettbewerb nicht zu verzerren und andererseits den Jugend- und Spielerschutz lückenlos ernst zu nehmen.“

Der Bayerische Automaten-Verband e.V. (BAV)

Der BAV setzt sich in Bayern seit über 60 Jahren mit größtmöglichem Engagement für die Interessen der Aufstellunternehmer des gewerblichen Automatenspiels ein. Unter den Mitgliedsunternehmen befinden sich alle Betriebsgrößen. Die Mitglieder erhalten vom Landesverband fachliche Unterstützung zu einer Vielzahl von Themen, z. B. Ausbildung oder Sozialkonzept. Auch die politische Interessenvertretung ist ein essenzieller Baustein der Arbeit des BAV. „Die juristischen Rahmenbedingungen müssen dem Unternehmer ein erfolgreiches wirtschaftliches Handeln ermöglichen.“ erläutern Andy Meindl, Präsident BAV und Petra Höcketstaller, Vizepräsidentin BAV. Dafür setzt sich der Bayerische Automaten-Verband als gewählter Vertreter der organisierten Aufstellerschaft in Bayern, täglich ehrenamtlich ein. Er pflegt den kontinuierlichen Austausch mit politischen Entscheidungsträgern und steht im ständigen Dialog mit den verantwortlichen Mitarbeitern der Behörden und Verwaltungen.

Leave a Reply

Please rate*

Your email address will not be published.